Deutsches Primatenzentrum Göttingen

Auftraggeber: Deutsches Primatenzentrum GmbH, Göttingen

Architekt: p.arc Partnership for Architecture, Berlin

Kosten TGA netto €: 1.600.000,00

Leistungszeit: 2011 bis 2015

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Medienversorgung, Gebäudeautomation

Das DPZ, Deutsches Primateninstitut, wurde 2015 als neues Labor- und Institutsgebäude am Standort Göttingen realisiert. Der Neubau dient in erster Linie als Zentrum zur Untersuchung von Primaten. Die Untersuchungsbereiche im EG sind mit zwei bildgebenden Großgeräte (MRT´s) ausgestattet. Im 1.OG befinden sich Büros und der zentrale Serverraum. Der Bereich der Tierhaltung ist ausgelegt für 50 Rhesusaffen.

Die ZWP Ingenieur-AG hat die technische Gebäudeausrüstung des Neubaus geplant und umgesetzt. Der Neubau ist an das Fernwärmenetz angeschlossen. Die Beheizung erfolgt mittels statischer Heizflächen und Fußbodenheizung im Bereich der Tierhaltung. Die Käfige und Nebenräume im 2.OG erhalten eine Be- und Entlüftungsanlage, die 2stufig betrieben werden kann. Der Luftwechsel der Innenkäfige ist 10-fach ausgelegt, die Raumtemperatur ist geregelt zwischen 18 - 21°C. Die MRT-Untersuchungsräume und Vorbereitungsräume sind mit einer Klimaanlage ausgestattet. Die Bemessung der Luftmenge erfolgte nach den Anforderungen der MRT-Geräte. Für die Bereiche Untersuchungs- und Vorbereitungsräume, MRT-Bereich, Rechenzentrum und USV-Bereich und die Besprechungsräume ist außerdem eine Kälteversorgung installiert. Zur Optimierung der Kälteerzeugungsanlagen wurden die unterschiedlichen Verbraucher nach Systemtemperatur und Abnahmedauer analysiert und separaten Kälteerzeugungen zugeordnet. Die Kälteerzeugung für die Hochtemperaturkälte erfolgt über eine luftgekühlte Kältemaschine mit integrierter adiabater Rückkühlung. Bis zu einer Außentemperatur von ca. 10 °C ist eine freie Kühlung der Umluftkühler möglich. Die Kaltwasserversorgung des Rechenzentrums wird auch bei Stromausfall gewährleistet. Die Raumtypen Vorbereitungsraum, Physiklabor, Behandlungsraum sind mit medientechnischen Anschlüssen ausgestattet (technische und medizinische Druckluft, Vakuum, teilweise Sauerstoff und Narkoseabsaugung). Der Schutz des Rechenzentrums im 1.OG erfolgt mittels Gaslöschanlage.

 

 

Fotos: © format 2d, Bingem am Rhein