. .
German
 | 
English
Wissenswertes

Link zum Thema:

Museum FLUXUS+

siehe auch:

BauNetz

ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Bauen im Bestand

Sanierung des Kulturstandortes Schiffbauergasse, Potsdam


Projektdaten

Auftraggeber: Sanierungsträger Potsdam Ges. d. behutsamen Stadterneuerung mbH

Architekt: Abelmann, Vielain und Pock Architekten, Berlin

Kosten TGA netto €: 1.380.000,00

Leistungszeit: 2003 bis 2006

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitär-, Heizungs-, Raumluft-, Elektro-, Förder- und Nachrichtentechnik, Gebäudeleittechnik, Mess-, Steuer- und Regltechnik


Auf dem 12 Hektar großen, ehemaligen militärisch genutzten Gelände in der Schiffbauergasse entstand ein neuer Standort für Kunst und Kultur. Dort, wo bereits renommierte Unternehmen wie VW, Oracle und das bekannte Hans-Otto-Theater Potsdam angesiedelt sind, wurden denkmalgeschützte Bauten wie das Waschhaus, die Maschinenhalle und die Husaren-Pferdeställe entsprechend restauriert und umgebaut. Gegenstand der Planung war waren die Sanierungs- und Bauarbeiten für die Reithallen und die Arena auf dem Gelände des soziokulturellen Standortes in der Schiffbauergasse. Dabei war die Einhaltung des begrenzten Kostenbudgets des Bauvorhabens, die nach Abschluss der Arbeiten erfolgreich nachgewiesen werden konnte, ein wesentlicher Bestandteil der Planungen.
In den denkmalgeschützen Gebäuden, von denen nur die historischen Außenstrukturen übernommen wurden, befindet sich nun neben Tanzstudios, Ausstellungs- und Büroräumen auch die Arena und eine Konzerthalle für etwa 800 Personen. Mit seinem Programm aus Musik, Film, Tanz und Bildender Kunst hat sich das „Waschhaus“ überregional etabliert. Im Museum FLUXUS+ werden Werke aus Privatsammlungen gezeigt. Schwerpunkt der Sammlung sind Arbeiten des Künstlers Wolf Vostell. Weiterhin werden Werke von Künstlern der Fluxus-Bewegung und aus dem nahen Umfeld gezeigt, sowie Präsentationen von zeitgenössischen Künstlern. Mit rund 1000 m² ständiger Ausstellungsfläche, einem weitläufigem Foyer mit Café, dem art+life-shop und dem „atrium im museum FLUXUS+“ sowie einem Bereich für variable Veranstaltungen, entstand ein neuer, kultureller Treffpunkt in Potsdam.


Fotos: © avp architekten bda


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken