. .
German
 | 
English
Wissenswertes
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Bürogebäude

Neubau Mitarbeiterrestaurant Boehringer, Ingelheim


Projektdaten

Auftraggeber: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim

Architekt: BM+P Beucker Hesse Haselhoff GbR, Düsseldorf

Kosten TGA netto €: 5.850.000,00

Leistungszeit: 2003 bis 2006

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitär- und Brandschutztechnik, Heizungs- und Raumlufttechnik, Elektro- und Fördertechnik


Auf dem Boehringer Betriebsgelände in Ingelheim wurde ein Mitarbeiterrestaurant mit mehr als 900 Sitzplätzen errichtet. Täglich werden hier circa 2.700 Essen für die Mitarbeiter zubereitet. Es gibt einen Gästebereich, Gasträume, einen Catering-Service und einen Multibankettsaal. Herzstück des neuen Gebäudes ist der sogenannte Food Court, an dem die Essensausgabe stattfindet. Dieser, durch Ausgabetheken eingegrenzte Bereich, ist zur Küche hin offen und wird durch eine Glaskuppel überspannt. Durch dieses sogenannte Front-Cooking befindet sich der Gast sozusagen in der Küche. Für das Architekturbüro BM+P stellte sich die Frage, wie der Übergang von der gehobenen Architektur des Raumes unterhalb der Glaskuppel in die technisch geprägten Deckenbereiche der Essensausgabe und der Küche zu realisieren ist. Aus den Überlegungen entstand die Idee eines Deckensegels, welches zugleich lüftungstechnische Funktionen übernimmt, indem alle aufsteigenden Dämpfe im Food-Court-Bereich in die entsprechenden Küchenabscheiderbereiche der dahinter angeordneten Ablufthauben abgeführt werden. Zur Absicherung der Konzeption wurden von ZWP Simulationsberechnungen hinsichtlich der strömungstechnischen Funktion durchgeführt.

Die Berechnungen ergaben, dass das System technisch funktioniert und bei bestimmten Verhältnissen von Impulsluftmenge zu Quellluftmenge ein optimaler Betriebspunkt gegeben ist. Die theoretischen Untersuchungen und Simulationen seitens ZWP wurden mit Unterstützung der Bauherren in einem 1:1-Versuch im Strömungslabor validiert und bestätigt.

Zur Anwendung in den Küchenbereichen wurden weitere innovative Technologien wie Hochdrucknebelwasserlöschanlagen als Löschsystem für Großfriteusen, Düsenplattenabsaugungen von Grill- und Wok-Ständen im Front-Cooking-Bereich und die Aufbereitung der Küchenabluft mittels Kaltverbrennung durch UV-C-Technologie zum Einsatz gebracht.

Das Mitarbeiterrestaurant wurde nach knapp zweijähriger Bauzeit im Oktober 2007 an den Nutzer übergeben und in Betrieb genommen.


Fotos: © Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken