. .
German
 | 
English
Wissenswertes

Technische Daten:

  • Kühlleistung 200 kW
  • Heizleistung 700 kW
  • Hotelzimmer 100 Stk.
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Hotels | Freizeit | Wohnen

Hotel am Bostalsee, Nonnweiler


Projektdaten

Auftraggeber: HotelKultur GmbH & Co. KG, Nonnweiler

Architekt: GRAFT - Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin

Leistungszeit: 2012 bis 2016

Kosten TGA netto €: 6.500.000,00

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Fördertechnik, Gebäudeautomation


Am Süd-Ostufer des Bostalsees, in der Nähe der Stadt Nonnweiler, entsteht ein neues Freizeit- und Tagungshotel der gehobenen Klasse. Für die architektonische Gestaltung und Planung des Gebäudes wurde das renommierte Berliner Architekurbüro GRAFT ausgewählt.  Ein lang gestreckter dreigeschossiger Bau fügt sich wie eine luftige, leichte Landungsbrücke auf einen Hügel an das Ufer des Sees. Das Gefälle des Geländes wird durch das Gebäude aufgenommen, so dass sich das Untergeschoss Richtung Süden hin öffnet und in Restaurantbereiche, an Sonnenplätze, in einen Swimmingpool oder einfach zu einem Spaziergang am See einlädt.
Das Hotel ist funktional gegliedert: So findet man im Erdgeschoss neben einem großzügigen Foyer auch Büroflächen sowie Personal- und Diensträume. Auch der Gastronomiebereich mit Restaurant, einer Bar und der hauseigenen Küche ist in dieser Ebene geplant. Besonderes Augenmerk wird auf die Gestaltung und Planung auf des großen Wellness- und Fitnessbereiches gelegt, welcher sich mit einem Schwimmbad inklusive Saunabereich von innen in den Außenbereich erstrecken wird.  Die Unterbringung der Gäste ist für die beiden Obergeschosse reserviert, in denen insgesamt 100 Zimmer mit gehobener Ausstattung entstehen sollen.
Die ZWP Ingenieur-AG wurde mit der Planung und Objektüberwachung der haustechnischen Anlagen beauftragt. Für die Wärme- und Kälteerzeugung ist je eine Technikzentrale vorgesehen. Die Mittelspannungsanlagen und Notstromstationen werden in separate Technikräume integriert.


© 3D-Grafiken: GRAFT - Gesellschaft von Architekten mbH


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken