. .
German
 | 
Wissenswertes

Eckdaten:

  • Klinikum mit 200 Betten
  • 5 OP-Räume
  • Notaufnahme
  • Intensivstation mit 12 Betten
  • Pädiatrie
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Kliniken | Pflegeeinrichtungen

HELIOS Mariahilf Klinik, Hamburg


Projektdaten

Auftraggeber: HELIOS Mariahilf Klinik, Hamburg

Architekt: Henke und Partner, Hamburg

Kosten TGA netto €: 4.620.000,00

Leistungszeit: 2011 bis 2015

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Fördertechnik, Lichtsimulation


Die HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg hat eine über 100 Jahre alte Geschichte in Harburg, im Süden von Hamburg.
Mit dem im Jahr 2015 fertig gestellten Neubau bietet das Krankenhaus mit einer Grund- und Regelversorgung eine uneingeschränkte Notfallversorgung für Erwachsene und Kinder und ein breites Leistungsspektrum in den Abteilungen Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Gynäkologie und Geburtshilfe, Allgemein-, Unfall- und Kinderchirurgie sowie Anästhesie. Auf vier Etagen, und Kellergeschoss, ist ein Niedrigenergiehaus für eine medizinische Versorgung mit modernster Technik und umfassender Betreuung in zeitgemäßem und tradtionell familiärem Ambiente entstanden.

Der Neubau ist als funktionales Gebäude mit kurzen Wegen gebaut worden. Die Notfallversorgung ist großzügig gestaltet worden, die Geburtsabteilung und Kinderklinik haben eine neue Aufmachung erhalten, um u.a. mehr Platz für die Unterbringung von Familien zu schaffen.

Der Neubau verfügt über 199 Betten für die Grund- und Wahlleistungsversorgung, 4 OP-Räume, einen Sectio-OP, eine Notaufnahme, eine Intensivstation mit 12 Betten, eine Pädiatrie inkl. Neonatologie-Intensivstation, einen Linksherzkathetermessplatz (LHKM), einen Magnetresonanztomographen (MRT), einen Endoskopisch retrograden Cholangiopankreatikographen (ERCP), sowie einen Computertomographen (CT) und weitere Funktionsdiagnostik.“
Der Neubau verfügt über ca. 200 Betten, 5 OP-Räume, eine Notaufnahme, eine Intensivstation mit 12 Betten, Pädiatrie.


Fotos: © ZWP Ingenieur-AG


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken