. .
German
 | 
Wissenswertes
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Labor- und Institutsbau

Neubau Chemie Justus-Liebig-Universität Gießen


Projektdaten

Auftraggeber: Justus-Liebig-Universität Gießen

Architekt: Gerber Architekten

Kosten TGA netto €: 23.500.000,00

Leistungszeit: 2009 bis 2015

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Kühldecken, Feuerlöschtechnik, Gebäudeleittechnik, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Gebäudeautomation, Medientechnik, Grundleitungen


Eine der Kerndisziplinen an der Justus-Liebig-Universität in Gießen erhält mit dem Neubau „Chemie“ einen modernen und zukunftsträchtigen Standort zum Forschen und Lehren. Auf einer Hauptnutzfläche von 13.000 m² und einer Bruttogrundfläche von ca. 29.000 m² vereint das neue Institutsgebäude am Heinrich-Buff-Ring nun sechs chemische Institute.

Der neue Gebäudekomplex besteht aus drei Gebäudeteilen. Der langgestreckte Gebäudeteil A mit einer fünfgeschossigen Magistrale beherbergt das „Physikalische Praktikum“ mit Praktikumslaboren, Übungsräumen und Seminarräumen. Der dahinter liegende hufeisenförmige Gebäudeteil B stellt das eigentliche Institutsgebäude mit Forschungslaboren, Büro- und Besprechungsräumen dar. Die Gebäudeteile A und B umschließen einen großzügigen, begrünten und terrassierten Innenhof. Westlich davon steht eigenständig der Gebäudeteil C mit großem Hörsaal, vier kleinen Hörsälen, Seminar- und Aufenthaltsräumen und Foyer.

Die Technik des Institutsgebäudes ist hauptsächlich in den Untergeschossen und Technikdachzentralen untergebracht. Neben der Fernwärme- und Fernkältezentrale im 1. Untergeschoss des Gebäudeteils A befinden sich die Technikzentralen für Lüftungs-, Sanitär- und Elektroanlagen im 2. Untergeschoss der Gebäudeteile A und B sowie in den Dachtechnikzentralen. Im Gebäude A und B werden mehrere Kaltwassersysteme, sowie Lüftungssysteme parallel betrieben. Ebenso werden diese beiden Gebäudeteile von einer zentralen Warmwasserversorgung versorgt.

Der Gebäudeteil C ist unterirdisch mit den Gebäudeteilen A und B verbunden. Neben einer Lüftungszentrale im 2. Untergeschoss befindet sich auch die Sprinkler- und Feuerlöschzentrale im Bauteil C. Die Sprinkleranlage versorgt Teilbereiche des Gebäudeteils A sowie große Bereiche in C. Die Feuerlöschanlage versorgt hingegen alle drei Gebäudeteile mit einer „nassen“ Hydrantenleitung.

Die Gebäudeleittechnik ist in alle technischen Anlagen eingebunden um eine übergeordnete Bedienung zu ermöglichen. Der Schwerpunkt der Anlage ist im 2.Untergeschoss des Gebäudeteils B angeordnet. Jedoch besitzen alle Zentralen einen eigenen Informationsschwerpunkt um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten.  Derzeit umfasst die Gebäudeleittechnik des Neubaus Chemie genauso viele Datenpunkte wie alle Bestandsanlagen der Justus-Liebig-Universität zusammen.


Fotos: © ZWP Ingenieur-AG (S. Feld)


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken