. .
German
 | 
Wissenswertes
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Museen und Kultur

Archäologische Zone, Köln


Projektdaten

Auftraggeber: Stadt Köln, Der Oberbürgermeister, Dezernat für Kunst und Kultur

Architekt: Wandel Hoefer Lorch GmbH, Architekten und Stadtplaner

Kosten TGA netto €: 7.961.000,00

Leistungszeit: 2009 bis 2015

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitär-, Heizungs-, Raumluft- und Kältetechnik, Kühldecken, Elektro- und Nachrichtentechnik, Fördertechnik, Gebäudeleittechnik, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Gebäudeautomation, Außenentwässerung, Grundleitungen, Thermische Simulation, Strömungssimulation


Die  Archäologische Zone befindet sich zwischen dem Historischen Rathaus der Stadt Köln, dem Spanischen Bau und dem Wallraf-Richartz-Museum und ist umgrenzt von der Judengasse, der Portalsgasse sowie den Straßen Obermarspforten und Unter Goldschmied.

Auf dem Platz sind umfangreiche Ausgrabungen geplant, die in Teilbereichen bis an die Bestandsgebäude heran reichen. Die Grabungen erhalten eine Überdachung und werden zukünftig dem Besucherstrom zugänglich gemacht. Die neue Archäologische Zone wird mit dem bestehenden Prätorium verbunden, welches bisher über einen Eingang auf der abgelegenen Seite des Spanischen Baus von der Budengasse aus erschlossen wird. Im Zuge der Öffnung der Ausgrabungsstätte wird auch der Keller des Historischen Rathauses zu Ausstellungsräumen umgestaltet. Der Eingangsbereich mit Foyer, Garderobe und Toiletten wird im Untergeschoss des Rathauses eingerichtet und ist dann vom Alter Markt aus begehbar.

Die Archäologische Zone wird gedeckelt und in Teilbereichen als aufgehendes Museumsgebäude höher ausgeführt. Zwischen dem Historischen Rathaus, dem Spanischen Bau und dem Neubau mit der jüdischen Abteilung entsteht ein öffentlicher Platz.


Grafiken: © Wandel Hoefer Lorch GmbH, Architekten und Stadtplaner


Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken