. .
German
 | 
English
Wissenswertes
ZWP Ingenieur-AG
Planung und Objektüberwachung für Technische
Gebäudeausrüstung, Gebäudemanagement und Umweltschutz

Schule und Bildung

Bertha-von-Suttner-Realschule am Kolkrabenweg, Köln


Projektdaten

Auftraggeber: Stadt Köln, vertreten durch Gebäudewirtschaft der Stadt Köln

Architekt: Hausmann Architekten, Aachen

Kosten TGA netto €: 3.074.000,00

Leistungszeit: 2011 bis 2018

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Fördertechnik, Gebäudeautomation


Die existierende Bertha-von-Suttner-Realschule am Kolkrabenweg in Köln wird durch einen Neubau ersetzt. Der Schulneubau geschieht in mehreren Phasen unter Beibehaltung des Schulbetriebs in der bisherigen Schule. Nach Teilabriss eines Aula- und Unterrichttraktes wird auf der so freigewordenen Fläche ein neues Schulgebäude errichtet. Im zweiten Bauabschnitt wird die bestehende, restliche Fläche freigeräumt. Dort entstehen eine Sporthalle sowie ein Schulhof.

Die Schule ist mit 37 Klassenräumen inklusive Fachräumen ausgestattet. Die Planung erfolgt gemäß den Vorgaben und den Energieleitlinien der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln. Die Wärmeerzeugung wird über Brennwertheizkessel realisiert. Aufgrund der Anforderungen an den Schulbetrieb wird die Schule komplett mit einer mechanischen Lüftungsanlage ausgestattet. Die Klassenräume werden bei Nutzung zonenweise über Präsenzmelder betrieben. Die Anforderungen der gültigen Energieeinsparverordnung werden unter Einbeziehung der hocheffizienten Wärmerückgewinnung, der Lüftungsanlagen sowie entsprechender Qualitäten der Fenster und Außenwände sichergestellt. Die weiteren technischen Installationen orientieren sich an den Qualitätsstandards der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln für die Errichtung von Schulneubauten.

In Ergänzung zur Funktion als Schule ist im Neubau ebenso eine Aufwärmküche mit Beikochmöglichkeit vorgesehen, in welcher die Schulmahlzeiten zubereitet werden.

In der Sporthalle wird die existierende Dachfläche zur Aufstellung einer Photovoltaikanlage genutzt. Aufgrund des permanenten Eigenstrombedarfs der Schule ist diese Anlage wirtschaftlich sinnvoll.


 Grafik: © Hausmann Architekten



Klicken Sie hier, um diese Seite zu drucken.Seite drucken