. .
 | 
English
Worth knowing
ZWP Ingenieur-AG
Planning and monitoring in the areas of building services and
facility-related environmental protection; facility management

Schools and educational facilities

Haus Altenberg, Odenthal


Projektdaten

Auftraggeber: Erzbistum Köln

Architekt: gernot schulz : architektur GmbH, Köln

Leistungszeit: 2012 bis 2016

Leistung: Planung und Objektüberwachung, Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Fördertechnik, Sprinklertechnik, Löschanlagen, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Gebäudeleittechnik, Gebäudeautomation, Grundleitungen, Außenentwässerung

Kosten TGA netto €: 6.000.000,00


Für die Jugendbildungsstätte „Haus Altenberg“ in Odenthal wurden durch das Erzbistum Köln grundlegende Sanierungsarbeiten beschlossen. Die vorhandenen Gebäude werden modernisiert und durch Neubauten erweitert. Das gesamte Areal besteht aus historischen, heute denkmalgeschützten Gebäuden, einschließlich des Altenberger Doms (der nicht Gegenstand der Sanierungsarbeiten ist) mit ca. 4.253 m², welche durch die Zisterzienser zwischen 1133 und 1803 erbaut wurden. Verschiedene Anbauten aus den 70er Jahren mit ca. 3.163 m² werden teilweise zurückgebaut und durch Neubauten (Gebäudeteile A bis F) mit ca. 6.063 m² ersetzt.  Das Erzbistum Köln beauftragte das Architekturbüro Gernot Schulz Architekten aus Köln mit dem Entwurf der Gebäudegruppen und die ZWP Ingenieur-AG mit der Planung der technischen Gebäudeausrüstung.
Die zu sanierenden Gebäudeteile und die geplanten Neubauten sollen energetisch hochwertig ausgestattet werden. In den Technikzentralen ist für das Gesamtgebäude eine neue Wärmeversorgung und -verteilung vorgesehen. Von den Gaskesseln und dem Biogasblockheizkraftwerk aus erfolgt über einen Hochtemperaturverteiler die Beheizung des Altenberger Doms und die Versorgung der Heizkörper (Radiatoren) im ganzen Gebäude. Zudem ist vom Verteiler aus eine Verbindung zum Niedertemperaturverteiler vorgesehen, über welche zum einen eine Spitzenlastabdeckung der Niedertemperatur und zum anderen eine redundante Versorgung bei Ausfall der Wärmepumpen erfolgen kann. Die Wärmepumpen speisen im Winterfall den Niedertemperaturverteiler. Die Wärme wird über einen Glycol-Kreislauf dem Erdreich entzogen.


© 3D-Grafiken: gernot schulz : architektur GmbH | Modell: Modellwerkstatt Dortmund


Click here to print this site.Print page