Neues Nationalstadion "Stade de Luxembourg", Luxemburg

Auftraggeber: Planungsgemeinschaft Nationalstadion in Luxemburg (PGNL)

Architekt: gmp International GmbH, Aachen / Beng Architectes Associés

Leistungszeit: 2015 bis 2019

Kosten TGA netto €: 9.647.000,00

Leistung: Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Sprinklertechnik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Gebäudeautomation, Fördertechnik, Lichttechnik

Unweit der A6, zwischen Cloche d’Or und Kockelscheuer in Luxemburg-Stadt entsteht das „Stade de Luxembourg“, welches im März 2021 eröffnet werden soll. Im 3.800 m² großen Stadion sollen Fußball- und Rugbyspiele für 9.000 Zuschauer ausgetragen werden. Neben Fanshops des Fußballverbands Luxemburg bietet das Stadion Lounges, die für Firmenevents angemietet werden können. Außerdem sind im neuen Gebäude ein Restaurant und Sitzplätze für die Presse vorgesehen.

 

Die Planung des neuen Stadions erfolgte in deutsch-luxemburgischer Planungsgemeinschaft mit den Architekturbüros gmp International GmbH und BENG Architectes Associés. Die Planung der technischen Gebäudeausrüstung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Büro LUXauTEC.

Das Nationalstadion wurde gemäß den Nutzervorgaben, den UEFA-Richtlinien und den Vorgaben des nationalen Rugbyverbunds ausgestattet. Dieses hat wesentlichen Einfluss auf die Elektroinstallationen im Stadion. Eine Spielfeldbeleuchtung mit entsprechenden Lichtstärken, Farbwiedergabeindexen, horizontalen und vertikalen Beleuchtungsstärken und Beleuchtungsstärkegradienten wurde konzipiert. Die hierzu erforderlichen Leuchten befinden sich an der Spitze der Träger des Stadiondachs, die über die Spielfeldöffnung hinaus nach oben verlängert sind. Die weiteren Bereiche im Gebäude werden über moderne LED beleuchtet.

Für das Tribünengebäude ist davon auszugehen, dass eine kontinuierliche Nutzung dieses Gebäudes über das gesamte Jahr erfolgt. Hier sind in Lounges, Besprechungsraum- und Businessbereichen verschiedenste Nutzungen möglich. Eine integrierte Küche ermöglicht die Versorgung der hier stattfindenden Feiern und Events. Im Untergeschoss des Tribünengebäudes sind die für den Sportbetrieb erforderlichen Umkleiden, Duschen, etc. vorgesehen.

Das gesamte Stadion ist unterhalb der Tribünen mit einer Parkgarage ausgestattet. Neben Parkplätzen beherbergt diese Parkgarage auch Lagerflächen sowie die technischen Installationsräume, die für die Anlagen im Gebäude erforderlich sind. Lüftungszentralgeräte und Kälteanlagen für das Tribünengebäude sind oberhalb des Tribünengebäudes, jedoch noch innerhalb der Fassaden- und Dacheinhausung des Stadions integriert.

Zur Bewältigung der Anforderungen im Spielfall wird für die Trinkwasserversorgung eine Regenwassernutzungsanlage vorgesehen. Über Zisternen im Außenbereich werden die WC- und Urinalanlagen der Tribünen-WC für Zuschauer versorgt. Unterhalb der Tribünen sind neben den WC Kioske angeordnet, die die Versorgung der Zuschauer sicherstellen. Kioske und WC sind mit autarken Lüftungsanlagen zur Konditionierung ausgestattet. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt regenerativ über eine Pelletsheizung. Diese Pelletsheizung ist zentral im Tribünengebäude angeordnet. Ein Lagerbunker ermöglicht die ganzjährige Versorgung mit Pellets.

Aufgrund der Anforderungen der UEFA sind technische Besonderheiten hinsichtlich der Stromversorgung vorzusehen. Diese werden im Wesentlichen durch die Vorhaltung einer Notstromerzeugungsanlage realisiert. Weiterhin sind USV-Anlagen für sicherheitsrelevante Bereiche geplant. Die Planung der medientechnischen Installationen wie Videoleinwände, Vorhaltung der Verkabelung für TV-Kameras, etc. erfolgt durch ein Fachplanungsbüro der Medientechnik. Aufzugsanlagen befinden sich ausschließlich im Bereich des Tribünengebäudes.

Die stadionspezifischen Ausstattungen wie Zutrittskontrollsysteme, Eingangsschleusen, etc. wurden über die Fachplanung der Zaunanlage betreut und realisiert. Weitere Anforderungen wie Rasenheizung, automatische Bewässerungssysteme des Rasens wurden durch die Fachplanung Außenanlagen umgesetzt. Die hierzu erforderliche technische Infrastruktur wurde durch die ZWP Ingenieur-AG geplant und bereitgestellt. Der Neubau gliedert sich ein in verschiedene Neubaumaßnahmen der Stadt Luxemburg. Daher ist der Neubau grundsätzlich in einer Energieklassifikation BBB gemäß den Energievorgaben des Großherzogtums Luxemburg vorgesehen. Die Anforderungen werden für das Stadion erreicht.

Bei dem Stadion handelt es sich um ein diskontinuierlich genutztes Gebäude. Für die sanitärtechnischen Anlagen im Gebäude bedeutet dies, dass auch für die Stillstandszeiten des Gebäudes den Hygieneanforderungen Rechnung getragen werden muss.

 

 

Visualisierungen: © Rendertaxi, Aachen / gmp International GmbH, Aachen

Weitere Daten / Wissenswertes

Technische Daten:

  • Kühlleistung 200 kW
  • Heizleistung 700 kW
  • Hotelzimmer 100 Stk.