BIM Building Information Modeling

BIM bei ZWP

Die Arbeit mit Gebäudemodellen gewinnt im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung mit zunehmend komplexen Bauvorhaben sowohl bei der Planung, als auch bei der Bauausführung immer mehr Bedeutung. Mit BIM und den objektorientierten Basisdatenmodellen IFC (Industry Foundation Classes) gibt es seit einigen Jahren eine Basis, auf der mittlerweile immer mehr Softwareprodukte miteinander kommunizieren können. Dabei ist zwischen dem Ansatz des Building Information Modeling als kleine firmeninterne Lösung (Little BIM) und der Planungs- und Bauprozessübergreifenden Lösung (Big BIM) zu unterscheiden.

Mit dem konsequenten Ansatz der 3D-Modellierung bei der Konstruktion und der Kopplung von Berechnungen und Konstruktion der haustechnischen Anlagen verfolgt die ZWP Ingenieur-AG schon seit 2011 einen BIM-Ansatz im Hause.

Am Anfang stand für uns die Überlegung im Vordergrund, durch die interdisziplinäre Nutzung eines Bauwerksmodelles Mehrfacheingaben der Modelle und Übertragungsfehler zu vermeiden. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass dabei die Anforderungen an die Modellqualität besonders hoch waren. Daher konzentrierten wir uns zunächst im Wesentlichen darauf mit BIM eine bessere Koordination zwischen Konstruktion, Berechnung und Massenermittlung zu erreichen. Sowie die eigenen Modelle für Massenermittlungen und Raumbuchauswertungen zu verwenden. Der größte Mehrwert entsteht für die Auftraggeber und für die Ingenieure in der besseren Qualitätskontrolle anhand der Modelle, sowohl in Bezug auf die Koordination als auch in Bezug auf die Massensicherheit.

Gleichzeitig boten die Modelle hervorragende Möglichkeiten einer ingenieurstechnischen Kontrolle der Ergebnisse und Optimierung der geplanten Netze. Da ZWP schon länger einen 3D-Ansatz verfolgte war eine grundsätzliche Softwareumstellung nicht erforderlich. Allerdings mussten die Arbeitsprozesse geändert werden. Die Anforderungen an das Modellierungsniveau und der Datenaustausch sind zum Teil komplex, so dass nicht jeder Konstrukteur diese Aufgabe übernehmen kann. Dafür sind CAD-Administratoren im Einsatz, die sich ausschließlich um diese Abstimmungsprozesse und die Weiterentwicklung der Arbeitsprozesse kümmern. Trotz aller erforderlichen Umstellungen im Arbeitsprozess handelt es sich nach unserem Verständnis bei BIM nicht um eine völlig neue Methode des Planens, wie vielfach dargestellt wird, sondern um eine andere Art des Austausches von Informationen. Der wesentliche Unterschied ist, dass diese Informationen vorher über Papier und mündliche Abstimmungen ausgetauscht wurden und jetzt computergestützt in ein gemeinsames Modell übertragen werden. Ein gutes Gebäude entsteht immer erst durch die enge Zusammenarbeit von Architekten, Statikern und Ingenieuren – und zwar völlig unabhängig, ob diese Zusammenarbeit digital oder analog erfolgt.

BIM Anwendungsbereiche

BIM eröffnet ein breites Feld an Anwendungsbereichen, wie z.B.:

  • Modellbasiertes Projektmanagement und Controlling
  • Elementbasierte Bauteilauswertungen
  • Elementbasierte Kosten und Massenermittlungen
  • Prüfen von Systemkonflikten in einem Koordinationsmodell und modellbasierte Funktionskontrolle
  • Modellbasierte Projektauswertungen (z.B. Berechnungen, Simulationen)
  • Modellbasierte Planung der Baustellenabwicklung, z.B. SV-Abnahme-Management, allg. Abnahmemanagement
  • Modellbasierte Ausschreibungen
  • Standardisierte Prozeduren für die Übergabe an die Bewirtschaftung
  • Modellbasiertes Wartungsmanagement (z.B. Angabe von Wartungsintervallen)
  • Nutzung der modellbasierten Bestandsdokumentation für weitere Bautätigkeiten und den Betrieb
  • Integration des Modells in das CAFM-System und weitere Betreibersysteme

Insofern ist es uns wichtig zu verstehen, was unser Auftraggeber gemeinsam mit dem Team eigentlich mit der Anwendung von BIM in einem Projekt erreichen will. Sollten die Daten im Modell dazu dienen, den Planungsprozess zu verbessern, die Kontrolle für einen externen oder internen Prüfer zu erleichtern oder zukünftig für den Gebäudebetrieb dienen? Wir diskutieren diese Anwendungsbereiche gerne mit unseren Bauherren und bieten Unterstützung. Unsere Erfahrungen und Kenntnisse bringen wir ebenfalls in verschiedenen Arbeitskreisen mit ein. So sind Mitarbeiter des Unternehmens sowohl im VBI-Arbeitskreis „Building Information Modelling“, im AHO und im Normungsausschuss des DIN 19650 als Vertreter des VBI aktiv.


Edition Detail BIM Building Information Modeling | Management: Methoden und Strategien für den Planungsprozess ist erhältlich im DETAIL Shop.

Unsere Veröffentlichung in der VBI 1-2 2015 zum Thema: "BIM in der TGA Planungspraxis" ist als PDF Download erhältlich. 
PDF ansehen und herunterladen

Vortrag auf der CEGA - Congress zum Thema "TGA in Rahmen des BIM".
Zum Vortrag


Referenzen

Klinik am Eichert, Göppingen
> Zum Projekt


SIEGI.241, Köln


Axel-Springer-Campus, Berlin
> Zum Projekt


Attocube, München-Haar


Leipziger Platz, Berlin
> Zum Projekt


Urban Soul, Bonn


Gesundheitscampus NRW, Bochum
> Zum Projekt


Grafiken: © ZWP Ingenieur-AG