Upbeat, Berlin

Auftraggeber: CA Immo Deutschland GmbH

Architekt: Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH 

Leistungszeit: 2019 bis 2022

Leistung: Planung und Objektüberwachung Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Raumlufttechnik, Kältetechnik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Gebäudeleittechnik, Feuerlöschtechnik

Seit 2019 plant die ZWP Ingenieur-AG die technische Gebäudeausrüstung für das Upbeat in Berlin. Das städtebaulich dominante Bürohochhaus befindet sich im Norden der Europacity direkt am Hafenbecken des Nordhafens. Künftig dient es als weithin sichtbares Entree in das neue Stadtquartier an der Ecke Heide- und Perleberger Straße. Das Hochhaus verfügt über eine Bruttogrundfläche (BGF) von fast 48.000 m² und eine Höhe von ca. 82 Metern.

 

Der Bürokomplex fällt durch die in der Höhe abgestaffelte Form des dreiteiligen Gebäudevolumens, bestehend aus Sockelteil, Mittelteil und 19-geschössigen Turm, auf. Mit der geschwungenen Klinkerfassade möchten das Architekturbüro Kleihues + Kleihues an die historischen Berliner Gewerbebauten erinnern. Zur Heidestraße liegt der überdachte Haupteingang, welcher über eine beidseitig verglaste und doppelgeschossige Lobby mit Galerie verfügt und direkten Zugang zu dem Konferenzzentrum, den Besprechungsräumen und der Gastronomie bietet. Durch den Entwurf nur eines Baukörpers mit zwei Erschließungskernen können großzügige, zusammenhängende Multifunktionsflächen angeboten und ein flexibles, kommunikatives sowie effektives Arbeiten ermöglicht werden. Neben den reinen Büroflächen sind Coworkingflächen, Fahrradabstellplätze und ein großer Fitnessbereich für alle Mitarbeiter vorgesehen.

Eine Besonderheit der Planung war es, den Jahresprimärenergiebedarf des Gebäudeenergiegesetzes um 15% zu unterschreiten. Um diese Vorgabe zu erfüllen, wurde auf eine hocheffiziente Anlagentechnik geachtet. Durch den Einsatz von Kältemaschinen mit freier Kühlung zur energieeffizienten Kälteerzeugung soll der Gesamtstrombedarf für Kälte gesenkt werden. Ein gutes Raumklima wird durch Heiz- und Kühldecken realisiert, welche individuell pro Raum geregelt werden können. Der benötigte Kältebedarf liegt bei ca. 2.000 kW.

Neue Maßstäbe werden durch die Nutzung von innovativer und ressourcenschonender Klimatechnik gesetzt. So dienen die Sprinklertanks als Kältespeicher für die Kühldecken und tragen so unmittelbar zur Reduzierung der Kälteleistung bei. Das Energieversorgungskonzept wird durch Adiabate Abluftbefeuchtung zur weiteren Minimierung der Kälteleistung abgerundet.

Die ZWP Ingenieur AG setzt zur Einhaltung eines hohen Hygienestandards Lüftungsgeräte mit hocheffizientem Kreislaufverbundsystem im Upbeat ein. Diese gewährleisten einen 100% Luftaustausch ohne Umluft, bzw. Leckage und behalten gleichzeitig einen hohen Wärmerückgewinnungsgrad.

Zwei große Diesel-betriebene Netzersatzanlagen sichern zum einen den Betrieb der sicherheitstechnisch relevanten Anlagen und zum anderen einen mehrtägigen Betrieb von nutzereigenen Anlagen und Arbeitsräumen. Damit ist das Gebäude zu einem großen Teil Energieautark.

Für einen reibungslosen Workflow sorgt ebenso die Digitalisierung des Smart Buildings mit unterschiedlichsten Technologien. Durch Monitoring werden Energieflüsse gemessen, optimiert und durch prädikative Regelung die effiziente Nutzung der Anlagen sichergestellt. So kann zum Beispiel durch die Erstellung von Heatmaps mittels Data-Mining der Workflow genaustens analysiert und optimiert werden. Ebenfalls ist eine flächendeckende E-Mobility-Ladeinfrastruktur bis zur Fertigstellung im Jahr 2024 des Bürokomplexes geplant.

Angestrebt sind die Zertifizierungen DGNB Gold, WELL und Wired Score Platin für das Upbeat.

 

 

Visualisierungen: © CA Immo